Zu den Masken von Gerhard Thorbecke Schmid

Die Masken basieren alle auf einem gemeinsamen Gestaltungsprinzip, das seine Wurzeln in dem ältesten Buch der Menschheit hat,
dem I Ging.

Falls Sie das I Ging nicht kennen sollten, klicken Sie hier.

Z U R Ü C K

Thorbecke-Schmid benutzte die 8 Urzeichen-Trigramme in der Anordnung von FU SHI. Dieser hat die 8 Grundzeichen zu einer Weltformel für die Phasen aller zyklischen Naturerscheinungen angeordnet. Im Uhrzeigersinn gelesen, beim Donner beginnend – gegenläufig beim Berg beginnend – gelten sie für die Phasen der Entwicklung einer Idee bis zur Realisation.
Die Farbsymbolik hat Thorbecke-Schmid nach eigener Überlegung zugeordnet, da die überlieferten Kommentare dazu sehr widersprüchlich sind.
Die Grundformen und -farben der Masken folgen untenstehendem Prinzip wobei die Ikonografie den jeweiligen Eigenschaften des Trigramms entspricht. Anhand der Masken wird deutlich, dass Thorbecke-Schmid die Trigramme auch zusammen in verschiedenen Gewichtungen einsetzt, um bestimmte Charaktere herauszubilden.