back

R E K A U S T I K

Diese Technik zur künstlerischen Wieder-
verwertung von Kunststoff-Abfällen hat
Gerhard Thorbecke Schmid in den 70er
Jahren in Holland entwickelt.
Nach langen Testreihen mit verschiedenen
Kunststoffen und einer zwangsläufig
intensiv einhergehenden Information über
ihre Vor- und Nachteile, entwickelte er
schließlich seine Technik, die als gefahrlos
und gut verwertbare Kunststoffe nur noch Polypropylen (PP), Polyäthylen (PE) und Polyamid (PA) zuließen.

Er hat aus diesen Kunststoffen u. a. wunderbare Masken geschaffen, die leicht, haltbar und hygiensch sind. Sie müssen mit den Zähnen gehalten werden nach dem Vorbild indonesischer Masken. Das hat den Vorteil, dass der Maskenträger die verschiedenen Charaktere schnell wechseln kann und niemals in die Versuchung gerät zu sprechen, er muss also alles, was er zu sagen hat, mit dem Körper ausdrücken.

Gerhard
Thorbecke Schmid
*1916 in Stuttgart
† 1983 in Andijk.
Architekturstudium,
Puppenspiel,
Bühnenbild.