Kulturelle Veranstaltungen
Wir zeigen in guter Luft und reizvoller Umgebung zeitgenössische, interessante Kunst und Kultur.
In unseren Räumlichkeiten finden allerlei Veranstaltungen von Musik über Ausstellungen bis Performance und Theater statt.


Laufend zu sehen: Kommunikationsmodelle
von Alexander Schmid



Die kommenden Veranstaltungen:
t

28. Januar 2018
Duo Doyna

14. Februar 2018
Jan Klare Bambostic!

11. März 2018
Duo Heiner Wiberny/Marius Peters

(fast) alle Jazz-Termine in der Eifel:
Jazz-Initiative Eifel e.V.




nachdenkseitenwww.nachdenkseiten.de
Die tägliche Ergänzung zur Tagespresse


Wir wünschen Allen ein frohes Fest und ein friedliches 2018 ...

Ein guter Betrag dazu wäre eine Unterschrift bei www.abruesten.jetzt
um eine Stimme gegen diesen erneuten Rüstungswahnsinn zu erheben.


Nächstes Konzert

Matinee am Sonntag, 28. Januar 2018, 11.00 Uhr

Duo Doyna

Annette Maye – Klarinette, Bassklarinette
Martin Schulte – Gitarre

einladungdoyna

In temperamentvollen Frejlachs und schnellen Bulgar-Tänzen aus der traditionellen Hochzeits- und Tanzmusik der osteuropäischen Juden, sephardischen Klängen aus dem Mittelmeerraum und Eigenkompositionen verbindet das Duo Doyna musikalische Welten: Die berührenden und mitreißenden Klezmer-Melodien, welche über Jahrhunderte hinweg mit den Bauerntänzen der ost- und südosteuropäischen Länder verschmolzen sind, wachsen in den virtuosen Improvisationen des Duos über sich selbst hinaus und verbinden sich mit Anklängen aus dem Jazz, Rock und Funk. "Meisterhafte Instrumentalisten" schwärmt die Westdeutsche Zeitung über das Duo Doyna. Im neuen Programm „Sammy´s Frejlach“ und auf der gleichnamigen Debüt-CD steht folgerichtig die Improvisation im Mittelpunkt: anknüpfend an die Tradition einerseits, jazzig, frei und expressiv andererseits, stets spontan, virtuos und mit unbändiger Spielfreude! Mit seinem Namen bezieht sich das Duo Doyna auf die ursprünglich rumänische Hirtenmelodie „Doina“, welche Einzug in die Klezmer-Musik gehalten hat und ein unverzichtbarer Bestandteil jeder jüdischen Hochzeit ist: Rhythmisch ungebunden und melodisch frei bietet die klagende „Doina“ mit ihren Melismen, Sequenzierungen und Ruhepunkten den einstigen wie heutigen Klezmorim die Möglichkeit, ihren Gefühlen durch musikalische Improvisation intensivsten Ausdruck zu verleihen.

Annette Maye beschäftigt sich mit Weltmusik, Jazz, Improvisation und zeitgenössischer Musik. Sie pielte zusammen mit international renommierten Musikern wie Gianluigi Trovesi, Giora Feidman, Glen Velez, Michel Godard und Mohamed Mounir. Erfolgreich wirkt die Klarinettistin in unterschiedlichen Weltmusik-Formationen wie dem Oriental Jazz-Trio "ensemble FisFüz" und dem "Tabadoul Orchestra" mit. 1998 gewann die gebürtige Flensburgerin den SWR-Weltmusikpreis mit dem ensemble FisFüz und im Jahr 2006 bekam sie in Rom den Torneo Internazionale di Musica-Preis in der Kategorie Jazz. Zahlreiche Konzertreisen führten Maye durch Europa, in die Länder des Nahen Ostens, nach Indien, Japan, Südkorea, Taiwan und Afrika. 2012 erhielt die Klarinettistin für die CD-Produktion “Papillons” mit der italienischen Jazz-Legende Gianluigi Trovesi und dem ensemble FisFüz 4 ½ von 5 möglichen Sternen im renommierten amerikanischen DownBeat Magazine. Seit 2013 leitet sie jährlich das internationale „Multiphonics Festival“ für kreative Klarinettenmusik.

Martin Schulte ist einer der gefragtesten Gitarristen der Jazzszene zwischen Rhein und Ruhr. Mit seinem Gitarrenspiel bewegt sich Schulte virtuos in den Schnittstellen von Modern Jazz, Pop, Rock und Funk. In zahlreichen verschiedenen Formationen sowie mit seinem eigenen Quartett hat sich der gebürtige Duisburger schnell zu einem festen Bestandteil der lebendigen Kölner Jazzszene entwickelt, die er mit seiner musikalischen Offenheit, seinem tiefen Gespür für Improvisation und seinem gekonnten Wandeln zwischen Spannung, Intensität und Entspanntheit bereichert. Die Debut-CD seines Quartetts „In Transit“ wurde von der Presse hoch gelobt, seine zweite in New York aufgenommene CD „Martin Schulte NY Quartet – Pieces Of Astoria“ bekam auch jenseits des Atlantiks rege Beachtung, wie zuletzt mit einer 4-Sterne Rezension im renommierten DOWNBEAT-Magazin. Wichtige Impulse zur Ausbildung seines eigenen Musikstils holte sich Schulte neben seinem Studium der Jazzgitarre an der Musikhochschule Köln auch durch Unterricht bei internationalen Jazzgrößen wie John Abercrombie, Kurt Rosenwinkel, Hiram Bullock, Wayne Krantz, John Taylor, Peter Bernstein und Ben Monder, der, nachdem er Schulte das erste Mal in New York hörte, sagte: „He impressed me immediately as an extremely talented guitarist. I highly recommend him.“ Der Gitarrist verbrachte ein Jahr als Erasmus-Stipendiat an der Escola de Musica de Catalunya in Barcelona, und 2009/10 zog es ihn für ein Jahr nach New York, wo er sich mittels eines Voll-Stipendiums des DAAD am Queens College der City University dem Studium der „Performing Arts“ widmete. Schulte gewann zahlreiche Preise und war in vielen TV- und Radioproduktionen zu hören (WDR, ZDF, Deutschlandfunk, BR). Er spielte auf renommierten Festivals und durfte im Laufe seiner Musikerlaufbahn mit namenhaften Musikern zusammenarbeiten, wie Nils Wogram, Antonio Hart (Dave Holland Quintet), Frank Möbus, Claudio Puntin, Steffen Schorn, Frederik Köster, Jürgen Friedrich, John Ruocco. Neben seiner Konzerttätigkeit hat Schulte einen Lehrauftrag für Jazz-Gitarre an der Hochschule für Musik Saarbrücken.

Eintritt wie immer 10 €